Von: Klaus Reese [Reese-Altenholz@t-online.de]
Gesendet: Samstag, 3. Mai 2003 15:54
An: KN
Betreff: Leserbrief zum Flughafenausbau
Kurioser Argumentationswechsel
 
Vor drei Jahren wurde der Flughafenausbau mit steigenden Passagierzahlen (jährlich mindestens 7%) sowie damit begründet, die Fluggesellschaften würden auf größere Regionaljets umstellen.
Vor drei Jahren ging man davon aus, für den Flughafenausbau würde es günstige Zuschüsse der Europäischen Union geben und den Straßentunnel würde der Verkehrsminister bezahlen.
 
Heute hat sich herausgestellt dass die Passagierzahlen im Sturzflug sind und niemand für das Kieler Verkehrsaufkommen Regionaljets einsetzen würde.
Heute sind die Kassen leer. Die erhofften Fördermitteln wird es nicht geben, der Landeszuschuss ist begrenzt und wird nicht aufgestockt. Das Finanzierungskonzept der Landeshauptstadt Kiel geht nicht auf, weil die Investitionskosten höher sind als veranschlagt und weil die kalkulierten Einnahmen nach dem Einstellen des Großteils der Fluglinien nicht mehr erreichbar sind. Jeder Verantwortliche weiß, dass Kiel sich bei einem Haushaltsdefizit von von 29 bis € 30,- Millionen für 2003 und 2004 den Flughafenausbau nicht leisten kann und das schon für vordringlichere Aufgaben keine Geld mehr da ist.
In dieser Situation können Verantwortliche Ratsmitglieder nur die Notbremse ziehen und den Beschluss fassen, das Planfeststellungsverfahren nicht einzuleiten.
Wer statt dessen die Forderung auf stellt, erst einmal das Planfeststellungsverfahren durchzuführen und dann nach ein paar Jahren zu entscheiden ob das erforderliche Geld für den Bau der Startbahnverlängerung da ist und ausgegeben werden soll, der handelt unverantwortlich. Schon das Planfeststellungsverfahren wird € 2,- Millionen Kosten. Das Verhältnis Kiels zu den Umlandgemeinden würde auf Jahre hinaus weiter vergiftet. In Kiel würde es keinen verlässlichen Koalitionspartner in den Grünen für eine dringend erforderliche neue Politik geben.
Durch das Aufschieben der Entscheidung würden alle nur verlieren. Die Entscheidung muss jetzt kommen und lauten:
"Nein zum Ausbau!!!"
 
Klaus Reese,Knooper Landstrasse 12, 24 161 Altenholz